Die Erfindung der Waschmaschine oder wozu braucht es Frauenkreise?

Was bitte hat die Erfindung der Waschmaschine mit Frauenkreisen zu tun???

 

Der Gedanke dahinter ist folgender: Früher trafen sich Frauen zum Wäsche machen am Fluss. Und hatten während dieser nötigen aber eher eintönigen Arbeit viel Zeit, sich über sich und ihr Leben, ihre Sorgen und Nöte auszutauschen. Und zwar ohne Make-up und ohne Männer. Die Frauen waren ebenbürtig.

 

Dann kam diese wunderbare (ja, ehrlich!!!) Erfindung der Waschmaschine - und die Frauen machten die Arbeit zu Hause, jede für sich...

 

Ob das von mir gezeichnete Bild stimmt oder nicht, ist völlig zweitrangig. Es geht darum, dass es früher normal war, dass sich Frauen und Männer getrennt voneinander in Gruppen zusammenfanden (und wenn es nur die verschiedenen Generationen eines Hauses waren) und sich austauschten. Dass es sowas wie Initiationen also Einweihungen gab zu bestimmten Anlässen wie der ersten Blutung, dem ersten Kind etc.

 

Und irgendwann kam die Zeit, wo Frauen sich als Konkurrenz wahrnahmen; mein Beruf, mein Mann, meine Kinder, mein Haus. Und es darum ging, dass wir selbstverständlich alles alleine wuppen können und dabei auch noch blendend aussehen und uns ebenso fühlen.

 

Doch diese ach so schöne Fassade bröckelt seit geraumer Zeit. Viele Frauen sehnen sich nach vorurteilsfreiem Austausch, echter Nähe und wollen ihre eigene Weiblichkeit wieder für sich entdecken und vor allem auch LEBEN. Wer sind wir und wo ist unser Wirkungsbereich? Die uralten Fragen stellen sich immer wieder und mittlerweile ziemlich laut. Wir spüren intuitiv, dass die "Höher, schneller, weiter-Mentalität" ausgedient hat und wir als weibliches Kollektiv so viel stärker sind und dabei gleichzeitig so viel weniger Energie verbrauchen.

 

Frauen nähren. Das ist unsere Superkraft. Aber wir sollten wieder stärker uns selbst und unsere Schwestern nähren. Und während wir uns wieder mit uns selbst verbinden und uns um unsere Bedürfnisse kümmern, reagiert unser Umfeld und das Yin/Yang, Weiblich/Männlich kann wieder ins Gleichgewicht kommen, Harmonie entsteht - erst zu Hause und dann auf der Welt. Welch schöner Gedanke! Und die Waschmaschine behalten wir natürlich ;-).

 

Mein Anliegen ist genau das: Yin und Yang in Balance zu bringen und Frauen dabei zu helfen, ihre Weiblichkeit anzunehmen und ihr zu vertrauen. Frauen sind nicht schwach, Weichheit ist keine Schwäche! Wir bilden so oft das Herz der Familie, ohne uns würde vieles nicht rund laufen. Wir sollten uns unserer Kraft wieder bewußt werden und unseren Platz im Leben selbstbewußt einnehmen! Das ist wahrhaftig zum Wohle aller.

 

Wenn dieser Artikel mit Dir in Resonanz geht, dann schaue doch gerne mal bei meinem Frauenkreisangebot vorbei oder schließe Dich unserer Frauen-Meditationsgruppe an, ich freue mich sehr, wenn wir gemeinsam auf die Reise gehen!

 

Von Herzen,

Nicole